Mit dem Baby auf Fahrradtour

Den Sommer in vollen Zügen genießen! Was gibt es Schöneres als einen gemeinsamen Fahrradausflug ins Grüne? Wenn die Kleinen noch nicht selbst fahren können, gibt es verschiedene Möglichkeiten – vom Kindersitz über ein Lastenrad bis hin zum Fahrradanhänger. Doch nur Letzteres bietet die Möglichkeit, auch schon Babys sicher mitzunehmen.

Viele Eltern sind unsicher und fragen sich, ob das bedenkenlos möglich ist und worauf sie dabei achten sollten. In diesem Beitrag gibt Croozer Antworten auf alle Fragen rund um den Babytransport mit dem Fahrrad!

 

Ab wann kann mein Baby im Fahrradanhänger mitfahren?

Viele Hersteller bieten spezielle Babysitze als Zubehör an, mit denen Babys schon ab etwa vier Wochen mitfahren können. Croozer hat kürzlich z.B. seinen neuen Babysitz aus nachhaltigen, temperaturregulierenden climatex® Bezügen auf den Markt gebracht. Das intelligente Material ist ein wahres Multitalent: Es kühlt nicht nur im Sommer, sondern wärmt auch im Winter, indem es sich an die Körpertemperatur anpasst und die natürliche Thermoregulation effektiv unterstützt. Die Kleinen fühlen sich also pudelwohl und geborgen wie in ihrem eigenen Bett, auch auf längeren Strecken.

Grundsätzlich gilt aber für die Mitnahme eines Babys: Es gibt keine allgemein verbindliche Regelung dafür, wie viele Tage oder Wochen Dein Kind alt sein sollte. Als Richtwert empfiehlt sich der Vergleich mit einer Babyschale fürs Auto. Wenn Du Dein Kind in einer Sitzschale in das Auto setzen kannst, dann kannst Du es in der Regel auch ohne Bedenken in einem Babysitz für Fahrradanhänger transportieren.

Du selbst kennst Dein Baby am besten, deshalb höre hier auf Dein Bauchgefühl. Wenn Dein Baby lieber noch etwas länger am Körper getragen werden möchte, ist das auch in Ordnung. Im Fahrradanhänger kann es auch später noch entspannt mitfahren.

Wenn Dein Kind schon etwas größer ist und selbstständig sitzen kann, sind Sitzstützen eine gute Ergänzung. Dieses Zubehör unterstützt die natürliche Sitzhaltung im Kopf- und Rumpfbereich, sodass das Kind gut gepolstert ist und im Sitz nicht verrutscht.

Ist der Babytransport im Fahrradanhänger sicher?

Zunächst ist es ratsam, schon beim Kauf eines Fahrradanhängers darauf zu achten, dass Du ein Produkt eines Herstellers wählst, der viel Wert auf Sicherheit legt. Eine lange Garantie und regelmäßige Tests, auch über die gesetzlichen Normen und Standards hinaus, sind hier ein guter Hinweis.

Die meisten Fahrradanhänger an sich bilden schon einen schützenden Kokon im Straßenverkehr. Anders als bei einem Fahrradsitz bietet die geschlossene Sicherheitsfahrgastzelle mit ihrem festen Rahmensystem zu allen Seiten viel Raum für Dein Kind und schafft einen unschlagbaren Rundumschutz. Die Konstruktion des Babysitzes trägt ebenfalls beträchtlich zur Sicherheit bei.

Diese 5 Merkmale bietet der Babysitz von Croozer für besonders effektiven Schutz:

  • Die etwas aufrechtere Position sorgt dafür, dass Dein Baby vom Gurt im Sitz gehalten wird und nicht verrutscht.
  • Neben der Wirbelsäule werden auch Kopf und Nacken geschützt: Das höhenverstellbare Kopfpolster sorgt für noch mehr Halt.
  • Der Babysitz ist an acht Punkten am Rahmen der Fahrgastzelle abgespannt – das ist nicht nur stabil, sondern federt zusätzlich Stöße ab.
  • Die hohen Seitenwände bieten zusätzliche Stabilität für Dein Baby.
  • Das 5-Punkt-Gurtsystem sorgt dafür, dass Dein Baby sicher im „Sattel” bleibt. Es ist gepolstert und mit einem Klick zu betätigen. Dank Easy-Pull-System kann der Gurt ganz einfach und schnell an das Kind angepasst werden.

Wahrscheinlich fragst Du Dich, wie es mit der Helmpflicht im Fahrradanhänger aussieht. Babys, die im Babysitz mitfahren, können noch keinen Helm tragen. Das kleine Köpfchen kann in der straffen Babyhängematte nicht so gut aufliegen. Deswegen sollte Dein Kind erst mit Helm fahren, sobald es eigenständig sitzen kann. Eine gesetzlich vorgeschriebene Helmpflicht gibt es in Deutschland generell nicht, das gilt auch für den Transport im Fahrradanhänger. Es empfiehlt sich aber, Kinder möglichst früh mit dem Tragen eines Fahrradhelms vertraut zu machen. Dafür gibt es sogar extra „Mitfahrer-Helme“, die hinten abgeflacht sind und beim Sitzen im Anhänger nicht stören.

Ein Fahrradanhänger von Croozer hat noch einen weiteren Vorteil in puncto Sicherheit: Durch seinen breiten Radstand und den tiefen Schwerpunkt ist er extrem kippstabil. Selbst wenn dein Fahrrad mal umfallen sollte, bleibt der Fahrradanhänger dank drehbarer Kupplungsachse fest auf dem Boden stehen. Das reduziert die Verletzungsgefahr deutlich!

Sind Babysitze ergonomisch?

Physiologisch gesehen befindet sich die Wirbelsäule eines Babies in den ersten Lebensmonate  in einer leicht gebeugten Haltung. Physiotherapeutin Susanne Galonska sagt dazu:

„Wir werden als Traglinge geboren und erwarten eine fest in Beugung gehaltene Position am Körper. Jeder Aufenthaltsort eines Babies sollte so nah wie möglich an dieses Optimum herankommen.“

 Speziell im Babysitz des Herstellers Croozer liegt Dein Baby deshalb nicht ganz flach auf dem Rücken, sondern nimmt eine etwas aufrechtere Liegeposition ein. Diese Position ist ergonomisch ausgewogen und genau auf die Bedürfnisse des Babys und seiner Wirbelsäule abgestimmt. Daneben weist der Babysitz keinen harten Untergrund auf, sondern gleicht eher einer weichen, freischwingenden Hängematte. Leichte Vibrationen und Stöße werden durch diese Konstruktion sanft abgefedert.

Trotz dieser ergonomisch ausgewogenen Position solltest du bei längeren Strecken regelmäßig Pausen einlegen, damit sich Dein Kind nicht zu lange am Stück in der Sitzhaltung befindet. Dafür ist die Rücken- und Bauchmuskulatur von Babys nämlich noch nicht kräftig genug und braucht ab und zu Entlastung. Nach ausreichend Erholung und Gliederstrecken kann es weitergehen.

3in1: Mehr als ein Fahrradanhänger

Allein im Fahrradanhänger kann Dein Baby also komfortabel und vor allem sicher mit auf Tour gehen. Es gibt aber noch einen weiteren tollen Nebeneffekt: Viele Hersteller bieten zusätzlich ein Buggy- oder Joggerrad an, sodass du den Fahrradanhänger blitzschnell umfunktionieren kannst. Die Anschaffung eines extra Kinderwagens ist da eventuell gar nicht mehr notwendig!

Wie du siehst, kannst Du auch schon Dein Baby bedenkenlos in einem Fahrradanhänger auf den Familienausflug mitnehmen und brauchst Dir keine Sorgen um die Sicherheit oder das Wohlbefinden Deines Kindes zu machen – ihr könnt ganz entspannt zusammen die Welt erkunden! Und das nicht nur im Fahrradanhänger, sondern auch als Buggy oder beim Sport. Natürlich ist jedes Kind anders, deshalb verlasse dich ganz auf Dein Bauchgefühl, bevor Du Dein Baby zum ersten Mal in den Babysitz legst.

 

Diese Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von

 

 

Schreibe einen Kommentar